Betreuungsleitbild
der/ des Elementarfördereinrichtung/ Förderzentrums
inkl. aller Bereiche

„Leben so normal wie möglich“

Das Team des Förderzentrums sieht es als seine Verpflichtung, in kooperativer Zusammenarbeit mit ÄrztInnen, TherapeutInnen und anderen Fachdiensten die BewohnerInnen des Förderzentrums dabei bestmöglich zu unterstützen, ein Leben so normal wie möglich zu führen. 

Wir begreifen uns als persönliche Assistenten in allen Lebenslagen und bieten neben Begleitung, Anleitung, Beratung und Unterstützung im Alltag ein umfangreiches Repertoire an Beschäftigungs-, Förder-, Bildungs- und Freizeitangeboten, stets aktuell ausgerichtet an den individuellen Bedürfnissen, Wünschen, Interessen und alltäglichen Anforderungen unserer BewohnerInnen. Selbstverwirklichung, Lebenszufriedenheit und gesellschaftliche Integration sind dabei unsere großen handlungsleitenden Ziele – das Normalisierungsprinzip, Lebensweltorientierung, Stärkenperspektive, Ganzheitlichkeit, Bedürfnisorientierung sowie Altersadäquatheit eine Selbstverständlichkeit für uns. 

Wir sehen im geistig und/ oder körperlich behinderten Menschen ein individuelles Subjekt, das in seinem „So-Sein“ akzeptiert und respektiert wird. Pädagogischer Optimismus, eine kommunikative Beziehungsgestaltung sowie das Vertrauen in die Ressourcen des Gegenübers sollen das Selbstvertrauen unserer BewohnerInnen stärken sowie Autonomie und soziale Handlungskompetenz fördern. 

Unsere MitarbeiterInnen bringen dafür Fachwissen, Empathie, Einfühlungsvermögen, Reflexionsvermögen, Flexibilität, Kreativität, Engagement sowie Kommunikationsbereitschaft mit. Um ein kontinuierlich hohes Qualitätsniveau im Förderzentrum jederzeit zu gewährleisten, setzen wir zudem auf die Weiterbildungspflicht und das Entwicklungspotential unserer MitarbeiterInnen, eine Dokumentation aller Prozesse und Entwicklungen, eine regelmäßige Überarbeitung der individuellen Förderpläne und Entwicklungsberichte sowie ein umfangreiches Netz an Kommunikations- und Reflexionsmöglichkeiten.