Integrative Kindertagesstätte
"Kinderglück"
 

 

Spielideen für die Zeit zuhause...

 

  • Was lag denn da?

Verschiedene kleine Gegenstände werden auf den Boden gelegt und gemeinsam mit dem Kind besprochen. Nun wird eine Decke darüber ausgebreitet und ein Gegenstand von Mama/Papa unbemerkt weggenommen. Die Decke wird wieder aufgedeckt. Hat sich das Kind alle Gegenstände gemerkt? Welcher Gegenstand fehlt?

Das Spiel kann beliebig wiederholt, ergänzt oder ausgetauscht werden. Anzahl der Gegenstände ist je nach Alter des Kindes variierbar.


  • Schatzsuche mit Puzzleteilen

Mama oder Papa nimmt ein kindgerechtes Puzzle, die Teile werden in der Wohnung einzeln versteckt. Das Kind bekommt kleine Rätsel gestellt oder Hinweise und sucht so die einzelnen Teile.
Z.B.: Wo findest du deine gewaschenen Socken? (Schublade Kinderzimmer)
Wo schläft dein Teddy? (Kinderbett)
Wo sind die Kochtöpfe? (Küchenschrank)
Was ist schwarz-weiß gestreift und kuschelt gerne? (Kuscheltier Zebra)
Bei jedem gefundenen Ort ist ein Puzzleteil versteckt, dass eingesammelt wird. Am Ende kann dann gepuzzelt werden. Die Schatzsuche kann beliebig je nach Anzahl der Puzzleteile ausgedehnt werden.

 

  • Kitzel-Bär

Der Bär (Mama oder Papa) liegt auf dem Bett oder dem Boden und schläft. Die Kinder krabbeln, schleichen um ihn herum und kitzeln ihn. Irgendwann wacht der Bär auf, schnappt sich ein Kind und kitzelt es durch. Nun beginnt das Spiel wieder von vorne.

Entweder wieder mit Mama oder Papa Bär oder vielleicht auch mit einem Bärenkind.

  • Sensorik-Beutel

Benötigt wird: verschließbare Gefrierbeutel, durchsichtiges Paketband, verschiedene Füllmaterialien (z.B.: Reis, Haargel, Lebensmittelfarbe, Streudeko, Babyöl, Rasierschaum oder Acrylfarbe)

Das Paketband wird jeweils um die Ränder der Gefrierbeutel herum angebracht, sodass sie auslaufsicherer sind.

„Der Such-Beutel“

Gefrierbeutel mit Reis füllen. Danach kommen kleine Gegenstände hinzu, wie z.B. Legofiguren, Perlen, etc. Beutel verschließen und lasst dann das Kind entdecken, was darin alles versteckt ist. (Schütteln, kneten, etc.)

„Der Matsche-Beutel“

In den Beutel kommt Glitzer, Pailetten, etc. Haargel reichlich hinzu, Beutel verschließen. Wer möchte kann noch Lebensmittelfarbe hinzugeben. Jetzt kann das Kind den Inhalt vom Beutel schön hin und her schieben.

„Der Mal-Beutel“

In den Beutel kommen verschiedene Acrylfarben und einfach loslegen. Drücken, malen, kneten, matschen… Malen ohne Sauerei

„Der Rasierschaum-Beutel“

Zuerst Acrylfarbe in den Beutel füllen. Danach kommt der Schaum hinzu. Nun können Kinder kneten, zeichnen, malen…

 

  • Schüttübungen

Kinder lieben Schüttspiele. Hierfür Becher, Messbecher, Löffel, Kellen und ähnliches zusammensuchen. Eine gefüllte Kiste (z.B. mit Sand, Kastanien, Bausteinen, Wasser) bereitstellen. ES DARF AUCH ETWAS DANEBEN FALLEN


  • Schatzsuche mit Reis

Eine kleine Schüssel mit Reis füllen, darin kleine Gegenstände vergraben (z.B. Knöpfe, Tiere, Bausteine, Haarspange, Muschel,…). Eine zweite leere Schüssel mit Löffel bereitstellen und los geht’s. Das Kind löffelt den Reis von einer Schüssel in die andere, um dabei alle Gegenstände wieder zu finden.

 

  • Knöpfe sortieren

Benötigt wird: 1-2 Dosen, Knöpfe in unterschiedlichen Größen, Schale für Knöpfe

In den Dosendeckel eine Öffnung schneiden. Je nach Alter des Kindes mehrere Dosen mit unterschiedlich großen Öffnungen vorbereiten, damit nur bestimmte Knöpfe hineinpassen. Die Knöpfe in eine Schale geben. Das Kind kann nun die Knöpfe in die Dosen sortieren.
Natürlich kann das Kind die Dosen auch nach eigenen Vorstellungen bekleben.

 

  • Wäscheklammern -Farben lernen

Benötigt wird: Wäscheklammern in unterschiedlichen Farben, Pappkreise oder Becher in jeweiligen Klammerfarben, Schale für Wäscheklammern

Die Wäscheklammern in die Schale füllen. Die vorbereiteten Kreise dazu legen oder Becher hinstellen. Das Kind kann nun die Klammern an den richtigen Farbkreis oder Becher klemmen und die Farbe benennen.

 

  • Klopapierschlangen

Benötigt wird: mehrere Papprollen, Farbmalkasten oder Buntstifte, Wolle oder Band, Schere

Die Papprollen anmalen und ggf. trocknen lassen. Kopf und Hinterteil in Form schneiden. Band an Rolle, die als Schwanz dient befestigen, weitere Klorollen bis zur gewünschten Länge auffädeln. Kopf als letztes auffädeln und Band befestigen. Langes Band als Leine befestigen.

 

  • Ich will heut mal Papa sein

Macht den Kleiderschrank auf und spielt verkleiden. Jeder nimmt was er mag und die Kinder lieben es die Sachen der Erwachsenen anzuziehen oder mal einen riesigen Hut aufsetzen. Das wird ein Spaß für alle.

 

  • Höhlenbau

Wer mochte es nicht als Kind? Decken, Kissen, Taschenlampe, Bücher zum Festmachen der Decken, los geht´s eine Höhle bauen, vielleicht unterm Tisch oder unter mehreren Stühlen…

 

  • Lava Labyrinth

Decken, Tischsets, Waschlappen, Geschirrtücher in der Wohnung auslegen wie einen Parcours, mit Hindernissen über Stühle und Sofa. Jeder muss auf Zeit durch die Wohnung auf die ausgelegten Sachen treten. Wenn er daneben tritt, ist er raus. Denn der Boden ist Lava!

Profi Variante: Fahrradhelm, Skibrille, Handschuhe und jeweils einen Luftballon in der linken und rechten Hand.

  • Bällebad anders

Luftballons in einen Bettbezug stecken und drüber hinweg krabbeln.

  • Wer trifft?

Wäschekorb auf den Boden stellen. Abwurflinie markieren (Abstand je nach Alter variieren). Nun zusammengesteckte Socken in einen Eimer oder anderen Korb bereitlegen. Das Werfspiel kann losgehen, wer trifft?


 




 

  • Bausteine sortieren

Benötigt wird: Farbige Blätter passend farbig zu Bausteinen, ein Behälter zum Sammeln der Steine

  • Ein eigenes sportliches Spielbrett

Einen Weg auf Pappe mit 3cm großen grünen Vierecken und gelben Kreisen gestalten als Spielbrett. Mehr grüne Vierecke als gelbe Kreise. Dann für die gelben Kreise sportliche Übungen überlegen und auf kleine Kärtchen malen/schreiben z.B. 5 Hampelmänner, 5 Strecksprünge, 30Sek Ein-Bein-Stand, 5m Seitwärts-Gehen, 2mal rückwärts um einen Stuhl gehen... Gebraucht wird nun entsprechend der Mitspieler Spielfiguren z.B. Knöpfe oder Legosteine in verschiedenen Farben, ein Würfel. Los geht’s, der jüngste Spieler beginnt und würfelt, rückt entsprechend der Augenzahl vor. Bei den gelben Kreisen muss ein Kärtchen gezogen werden und die sportliche Aktivität durchführen. Bei grünen Vierecken einfach stehen bleiben. Gewonnen hat, wer zuerst im Ziel ist.




 

 

 


Das Märchenquiz

1. Wie beginnen die meisten Märchen?

A) Mit dem Ende
B) Mit einem Zaun
C) Es war einmal

Antwort: „Es war einmal“ ist der Anfang der meisten Märchen.


2. Wen möchte Rotkäppchen im Wald besuchen?

A) Den bösen Wolf
B) Ihre Großmutter
C) Ihren Bruder

Antwort: Rotkäppchen geht in den Wald, um ihre Großmutter zu besuchen.


3. Was geschieht mit Pinocchios Nase, wenn er lügt?

A) Sie wird kleiner
B) Sie wird länger
C) Sie wird rund

Antwort: Wenn Pinocchio lügt, wird seine Nase länger.


4. In was für einem Haus lebt die Hexe in dem Märchen Hänsel und Gretel?

A) In einem Holzhaus
B) In einem Lebkuchenhaus
C) In einem Glashaus

Antwort: Die Hexe in Hänsel und Gretel lebt in einem Lebkuchenhaus.


5. Wofür ist Rapunzel bekannt?

A) Für ihre lange Sätze
B) Für ihre lange Fingernägel
C) Für ihre langen Haare

Antwort: Rapunzel ist für ihre langen Haare bekannt.


6. Wer soll Schneewittchen im Wald töten?

A) Ein Ritter
B) Ein Jäger
C) Ein Zwerg

Antwort: Ein Jäger bekommt von der bösen Königin den Auftrag, Schneewittchen im Wald zu töten.


7. Wie nennt man die Märchenfigur, deren Körper zur Hälfte Fisch und zur anderen Hälfte Mensch ist?

A) Rumpelstilzchen
B) Drache
C) Meerjungfrau

Antwort: Der Körper der Meerjungfrau ist zweigeteilt, denn die untere Hälfte des Körpers ist fischartig, während die obere Körperhälfte der Meerjungfrau menschlich ist.

 


Fingerspiele


Es regnet ganz sacht

Es regnet ganz sacht

und schon eine Nacht

[Mit den Fingerspitzen auf dem Tisch Tippeln.]


Jetzt regnet es sehr,

gleich regnet es mehr.

[Stärker mit den Fingerspitzen auf den Tisch klopfen]


Es donnert und blitzt,

[Mit den Fäusten auf den Tisch klopfen, mit der Hand einen Blitz in die Luft malen.]

die Anne gleich flitzt

[Die Hände zusammen schlagen]


hinein in das Haus,

dann schaut sie heraus

[Mit den Händen ein Haus bilden, durch Schauen.]


Und sagt: “Oh wie fein!“

nun ist Sonnenschein.

[Mit den Armen einen großen Kreis machen.]

 

Oben auf des Berges Spitze


Oben auf des Berges Spitze, sitzt ein Zwerg mit seiner Mütze.

[Mit einem Finger nach oben zeigen; mit beiden Händen eine Zipfelmütze über dem Kopf bilden]


Wackelt hin und wackelt her, lacht ganz laut und freut sich sehr.

[Mit der Zipfelmütze über dem Kopf wackeln und lachen]


Reibt sich seine Hände,

klopft auf seinen Bauch

und stampft mit den Füßen,

klatschen kann er auch!

Fasst sich an die Nase

und springt froh herum,

hüpft dann wie ein Hase

plötzlich fällt er um!

[Bewegung nach Anweisung]


Alle meine Fingerlein, wollen heute Vöglein sein


Alle meine Fingerlein, wollen heute Vöglein sein.

[Mit den Fingern wackeln]


Sie fliegen hoch, sie fliegen nieder

[Die Hände mit zappelnden fingern hoch und runter bewegen]


Sie fliegen fort, sie kommen wieder

[Die Hände mit zappelnden Fingern hinterm Rücken verstecken und wieder hervorholen]


Sie bauen sich im Wald ein Nest, dort schlafen sie dann tief und fest.

[Mit den Händen ein Nest formen; dem Kind mit den Händen über den Kopf streicheln]

 

Ein kleines Auto


Ein kleines Auto hält vor unserem Haus.

„Ich fahre mit!“,

ruft der dicke Pit.

„Ich steige auch ein!“,

ruft der dünne Hein.

„Macht Platz!“,

ruft der lange Max.

Und dann noch die Trude,

die will nach Buxtehude.

„Die Türen zu!“, ruft Klaus.

„Sonst fallen wir alle wieder raus!


[Eine Hand hoch halten, nacheinander mit Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger und kleinem Finger wackeln; zum Schluss eine Faust bilden und sie wieder öffnen.]


Daumen Knuddeldick


Dies ist der Daumen Knuddeldick,

das sieht man auf den ersten Blick.

und macht das Kind ein Fäustchen,

kriecht Knuddeldick ins Häuschen.

[Mit dem Daumen wackeln, dann eine Faust bilden und den Daumen hineinstecken.]

 

Der Zeigefinger, der ist klug,

der droht, wenn jemand Böses tut.

bringt unser Kind zum Lachen

beim Kille-kille machen.

[Mit dem Zeigefinger wackeln, drohen, dann den Finger krümmen und das Kind damit kitzeln.]


Der dritte ist der größte hier,

viel länger als die andern vier.

Da kann er schön bewachen,

was seine Brüder machen.

[Mit dem Mittelfinger wackeln, zeigen, dass er der größte Finger ist.]


Der vierte ist ein eitles Ding,

der trägt am liebsten einen Ring

und schmückt er sich zum Feste, denkt

es, er wär’ der Beste.

[Mit dem Ringfinger wackeln, so tun, als würde man ihm einen Ring anstecken.]


Von allen Fingern kommt zum Schluss,

der winzig kleine Pfiffikus.

Der wedelt mit dem Schwänzchen,

beim frohen Fingertänzchen.

[Mit dem kleinen Finger wackeln und wedeln, am Ende alle Finger tanzen lassen.]


Ich hab ein kleines Kasperlehaus


Ich hab’ ein kleines Kasperlhaus,

zum Fenster schaut der Kasperl ‘raus.

[Mit den Händen ein Dach formen, durchschauen]


Da kommt das böse Krokodil,

das meinen Kasperl fressen will!

[Eine Hand auf und zu klappen und nach dem Kind schnappen.]


Der Kasperl wird vor Schreck ganz blass

und verschwindt’ in einem Fass.

[Mit einer Hand ein “Fass” formen, den Zeigefinger der anderen Hand hineinstecken.]


Das Krokodil schaut hin und her

und findt’ keinen Kasperl mehr!

[Mit einer Hand das Krokodilmaul bilden und hin und her drehen, Schulterzucken]

 


 Kinderyoga


Machen Sie diese Übungen am besten gemeinsam mit Ihrem Kind, denn zu zweit macht es doch gleich noch viel mehr Spaß.

 

Anfangsentspannung

Eine Yoga-Stunde beginnt üblicherweise mit einer kurzen Entspannungsübung von wenigen Minuten. Dazu legt sich das Kind auf die Yoga-Matte.

Stell dir vor, du bist eine Katze. Du liegst auf einer Wiese und spürst das weiche, grüne Gras unter dir. Der Boden trägt dich und du kannst alles loslassen. Über dir ist der blaue Himmel und die Sonne scheint. Die Sonnenstrahlen wärmen dein Fell und du räkelst und streckst dich und machst es dir an diesem Sommernachmittag so richtig gemütlich auf deiner Wiese. Alles ist ruhig und friedlich. Du hörst die Vögel zwitschern, in der Ferne plätschert ein Bach. Nun atme tief ein und aus. Strecke dich. Mache dich ganz lang und roll dich dann über eine Seite hoch und komm ins Sitzen. Jetzt bist du wach und voller Energie.

Ziel der Übung: Entspannung und Vorbereitung auf die Yoga-Stunde

 

Die Sonne

Es ist noch ganz früh am Morgen.

Das Kind sitzt in der Hocke. Es lässt den Kopf und die Arme locker hängen.


Da taucht die Sonne am Horizont auf und die ersten Sonnenstrahlen kitzeln auf der Haut. Guten Morgen, liebe Sonne.

Das Kind kommt in den Stand. Dabei führt es die Arme seitlich am Körper nach oben und streckt sich der Decke entgegen. Dabei atmet es ein.

 

 

 

Nach einem langen Tag geht die Sonne langsam wieder unter. Auf Wiedersehen, liebe Sonne.

Ausatmend geht das Kind wieder in die Hocke. Dabei führt es wiederum die Arme seitlich am Körper entlang zum Boden. Es stützt die Hände auf den Boden und lässt den Kopf entspannt nach vorne sinken.

Ziel der Übung: Aufwärmen der Muskeln, Anregung des Kreislaufs

Die Katze

Die Sonnenstrahlen hat auch die Katze Minka aufgeweckt, die gemütlich auf ihrer Kuscheldecke geschlafen hat. Als die ersten Sonnenstrahlen auf ihrem Fell kitzeln, reckt und streckt sie sich und stellt sich auf alle ihre vier Pfoten.

Das Kind geht in die Vierfüßlerposition. Die Knie befinden sich unter der Hüfte und die Hände unter den Schultern. Die Beine sind hüftbreit geöffnet. Der Rücken ist gerade.


Nun macht Minka einen ganz runden Katzenbuckel, um richtig wach zu werden.

Das Kind macht den Rücken rund. Der Kopf geht dabei nach unten, sodass das Gesicht in Richtung Bauch zeigt.

Ah, das tut gut. Jetzt reckt Minka ihren Kopf der Sonne entgegen. „Das wird ein schöner Tag zum Mäusejagen“, denkt sie sich und miaut ganz laut.

Das Kind legt den Kopf in den Nacken, lässt den Bauch etwas durchhängen und geht dabei ein wenig ins Hohlkreuz.

Ziel der Übung: Lockerung der Rückenmuskulatur, Steigerung der Beweglichkeit


Der Hund

Nanu, was raschelt denn da im Gebüsch? Aufmerksam beobachtet Minka die Büsche. Vielleicht kann sie gleich die erste Maus des Tages fangen. Aber nein! Aus dem Gebüsch taucht schnüffelnd ihr Freund, der Hund Jacky, auf.

Das Kind hebt aus dem Vierfüßlerstand das Gesäß nach oben. Arme, Oberkörper und Beine bilden dabei ein Dach. Das Kind versucht jetzt, die Fersen zum Boden zu drücken. Der Kopf befindet sich zwischen den Armen und das Gesicht schaut zu den Zehen. Danach geht das Kind wieder zurück in den Vierfüßlerstand.

Ziel der Übung: Dehnung der Rückenmuskeln. Steigerung der Konzentration und Leistungsfähigkeit.

Die Brücke

Gemeinsam machen sich Minka und Jacky auf den Weg. Sie haben Hunger und wollen schauen, ob die nette Nachbarin ein paar Leckereien für sie hat. Plötzlich kommen sie an einen Bach. Am anderen Ufer steht das Haus der Nachbarin. Doch wie kommen sie da hinüber? „Schau mal“, sagt Jacky. Da ist eine Brücke. „Los komm“. Schnell sind Minka und Jacky auf der anderen Seite des Baches.

Das Kind liegt auf dem Rücken. Die Arme liegen seitlich neben dem Körper. Die Beine sind hüftbreit aufgestellt. Das Kind hebt langsam Gesäß und Rücken an und atmet gleichmäßig. Nach einigen Sekunden lässt das Kind Rücken und Gesäß langsam Wirbel für Wirbel absinken.

Ziel der Übung: Mobilisierung der Wirbelsäule, Dehnung des Nackens


Der Baum

Unter dem großen Apfelbaum sitzt die Nachbarin. Fröhlich laufen Minka und Jacky zu ihr und werden erst einmal ausgiebig gestreichelt. Natürlich hat die nette Nachbarin auch ein paar Leckereien für die beiden. Minka, Jacky und die Nachbarin sitzen nun vergnügt unter dem Apfelbaum, der sich sanft im Wind wiegt und ihnen Schatten schenkt. Der Baum steht schon viele Jahre hier und ist mit seinen Wurzeln tief im Boden verankert. Schön und friedlich ist es hier.

Das Kind steht aufrecht auf der Matte. Sie stellen den linken Fuß auf den rechten. Die Knie bleiben locker. Jetzt hebt es die Arme und schließt sie über dem Kopf zu einem kleinen Dach zusammen. Diese Position wird einige Sekunden lang gehalten, dann das Standbein gewechselt. 
Ziel der Übung: Steigerung des Gleichgewichts, Verbesserung der Körperhaltung, Beruhigung












Downloads zum ausprobieren...

Frühlingslieder

Vorlagen zum ausmalen

Vorlagen zum malen und schneiden

Kinderyoga

 


Hier sind noch einige Links für Sie und ihr Kind:

https://www.kika.de/erwachsene/begleitmaterial/sendungen/ene-mene-bu/maisstaerke100.html
Maisstärke Experimente vom KIKA

https://www.wdrmaus.de/hoeren/
Die Sendung mit der Maus vom WDR bringt täglich interessante Experimente, Videos, Filme

https://www.geo.de/geolino
GEOLINO bietet kostenlos Bastelideen, Rezepte, Spiele für Kinder


https://www.polylino.de/
Solange die Kitas in Deutschland geschlossen bleiben, ist Polylino auch für Privatanwender zugänglich. Damit haben die Kinder Zugriff zu einem etwas abgespeckten Angebot von Polylino mit über 120 Bilderbüchern, die in bis zu 50 Sprachen eingelesen sind. Der Zugriff ist natürlich kostenlos und es ist keine Registrierung notwendig. Ab sofort können sich Eltern / Erziehungsberechtigte die Polylino App aus den AppStores von Apple und Google laden und sich mit folgenden Daten einloggen: Benutzername: polylinohome Passwort: 987654321


https://www.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/mikado/Live-gelesen-mit-Alle-Lesungen-als-Video,livegelesen100.html
Kinderbuchautorinnen und -autoren lesen für Kinder. Cornelia Funke, Martin Muser, Sabine Bohlmann und viele andere lasen im Livestream aus ihren Büchern und beantworteten Fragen ihrer kleinen Zuschauer. Zum Nachschauen. Moderiert wurden die Lesungen von KIKA-Moderatorin Muschda Sherzada.


https://www.ravensburger.de/start/zuhause-mit-ravensburger/zeit-fuer-kinder/index.html
Von Spiel-Ideen bis Apps, Ausmalbilder und vieles mehr bei Ravensburger.


https://www.einfachvorlesen.de/
Vorlesegeschichten ab 3, 5 und 7 Jahren


https://www.kidsweb.de/basteln/basteln.htm

https://www.kindersuppe.de/themen/fr%C3%BChling
Basteln, Kochen, Spiele alles kostenfrei

https://www.kath-karlsruhe.de/html/material_fuer_eltern_und_kinder.html?stichwortsuche=Material
Das katholische Familienzentrum Karlsuhe bietet alle Familien Material für Zuhause

Ein Bilderbuch für Kinder als PDF: Corona-Krise verstehen von Ursula Leitl


https://www.haus-der-kleinen-forscher.de/de/praxisanregungen/experimente-fuer-kinder
Experimente und Forscherideen für Kinder

https://www.labbe.de/zzzebra/
Eine Ideensammlung mit Spielen, Basteln, Kochen,…

https://www.meinbaby123.de/gratis-lern-und-spielangebote/?utm_campaign=fbo-mb&utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_content=52867
Corona-Quarantäne: Gratis Malbücher, Hörbücher, Spiele uvm.

https://diekurzgeschichte.de/allerlei/
Altersgerechte Hörgeschichten für Kinder bis 12 Jahre. Jetzt kostenlos streamen oder downloaden.

https://www.kinderstarkmachen.de/unterstuetzung/eltern/familien-box.html
Kinder stark machen, Unterstützung für Zuhause (Bastelideen, Spielideen, Ausmalbilder,…)


https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Soziales/Familie-Partnerschaft/Beratung-Unterst%C3%BCtzung/Beratung-f%C3%BCr-Eltern,-Kinder-und-Jugendliche/Aktuelles-aus-den-Beratungsstellen/Vorlesegeschichte-%C3%BCber-eine-ansteckende-Krankheit
Kinderbuch über Corona als PDF: Aufregung im Wunderwald – und alles wegen dieser Krankheit


https://kindheitinbewegung.de/bewegungsspiele/

https://www.familie.de/kleinkind/kinderspiele/indoorspiele/

Bewegungsspiele

 

Integrative Kindertagesstätte
"Kinderglück"

Pskower Strasse 10
07546 Gera
Telefon: 0365 / 22047
krause@behinderten-reha.de
Ihr Ansprechpartner:
Leiterin Frau Krause